Mag. Johanna Schwetz-Wuerth

Psychoanalyse

Psychoanalyse ist eine von Sigmund Freud begründete und bis heute weltweit weiterentwickelte Methode zur Erkundung unbewusster seelischer Vorgänge.
Als Therapie gründet Psychoanalyse auf der Erfahrung, dass viele unserer Gefühle und Verhaltensweisen von Faktoren beeinflusst werden, die unserem bewussten Denken nicht zugänglich sind. Diese unbewussten Kräfte führen manchmal zu einem leidvollen Befinden, das weder durch Rat und Hilfe von Freunden oder der Familie, weder durch Selbststudium von Fachliteratur, noch durch entschlossene Willensanstrengung zu verändern ist.
Manchmal äußern sich diese inneren Konflikte in Form deutlicher Symptome, wie verschiedenen Angstzuständen, Depressionen, Zwangshandlungen oder Zwangsgedanken, Selbstbeschädigung oder Suchtverhalten.
Noch öfter sind die Beschwerden weniger deutlich umschrieben, äußern sich in allgemeiner Lust- und Antriebslosigkeit, chronischer Unzufriedenheit, Unruhe und Ziellosigkeit, sexuellen Schwierigkeiten und wiederholten unglücklichen und unbefriedigen den Beziehungen sowohl zu Menschen als auch zur Arbeit.








<< zurück

>> weiter