Mag. Johanna Schwetz-Wuerth

Der Erfolg psychoanalytisch begründeter Psychotherapie beruht darauf, dass in einem intensiven Prozess unbewusste Konflikte und Beziehungsstrukturen nachträglich verstanden und verarbeitet werden.
Dies hat nicht nur die Befreiung von Symptomen zur Folge, sondern führt zu einer umfassenden Besserung und Gesundung, die sich in einer nachhaltigen Stabilisierung von Selbstwertgefühl, Selbstwahrnehmung sowie subjektiver Lebendigkeit zeigt.

Störungen, bei denen diese Behandlungsverfahren erfolgreich angewendet werden:

  • Ängste und Depressionen
  • Zwanghaftes Denken und Handeln
  • Essstörungen und Suchtverhalten
  • Schlafstörungen und Erschöpfungssyndrome
  • Sexualstörungen
  • Beziehungsstörungen
  • Arbeitsstörungen
  • Körperliche Beschwerden mit seelischen Ursachen
  • Bewältigung von belastenden Lebensphasen und Krisen





>> weiter